El Perello

In unmitaelbarer Nähe ist ein kleines sehr typisch Katalanisches Dorf El Perello, das eigentlich nur von Juni- August von Touristen besucht wird.

Bis zu unserer Finca sind es gerade Mal 2 km, also auch sehr gut zu Fuss (15Min.) machbar z.B. als Morgenspaziergang um frisches Brot in einer der hervorragenden Bäckerein mit dazugehörigen Cafés zu holen. Es verfügt über einen großen Spar-Supermarkt, diverse Metzgereien, Bäckereien, Gemüseläden, Apotheke, einige Coiffeure, zwei Kioske, eine med. Klinik, Restaurants und Bars. Jeden Samstag von 9-13.00 Uhr gibt es einen kleinen Markt quer durchs Dorf mit Kleidern, Taschen und einheimischen Delikatessen.

El Perello

 


Ampolla

Nur 6 km von der Finca entfernt (10 Autominuten) befindet sich das vom Tourismus neu entdeckte Fischerdorf l´Ampolla mit seinem malerischen alten Hafen. Viele Straßencafés und Restaurants an der Promenade bieten einen fantastischen Blick auf die zum Teil sehr alten Fischerboote und mittlerweile auch auf prächtige Yachten.

L'Ampolla


 

Port Aventura

Einen Tagesausflug wert ist auch der große Vergnügungspark Port Aventura bei Tarragona ca. 40 Min. mit dem Auto.

Wer Lust hat auf eine Sightseeing-Tour in Barcelona oder Valencia hat und 1 ½ Std. Fahrt nicht scheut, der wird mit Sicherheit begeistert sein.


Strände

Am wichtigsten für die meisten Spanienurlauber sind natürlich die wunderschönen nie überfüllten Strände, die sich nur 10 Autominuten von der Finca entfernt befinden. Kleine Buchten zum relaxen und gemütlichen Restaurants und Chiringuitos („Strandbeizli“).


 Wandern

Last but not least, die Möglichkeit wunderbare Wandertouren zu unternehmen. Allen voran im Nationalpark von Els Ports mit seinem berühmten Berg Mont Caro (1441m).

Auch bietet das Ebro-Delta, ein riesiges Naturschutzgebiet, ein wunderbares Ausflugsziel für lange Spaziergänge oder Velotouren. Es gehört zu einem der größten Vogelreservate von Europa mit über 300 heimischen Arten.

Els Ports en Morella


 Ebro

Der mächtige Fluss Ebro ist berühmt für Fischerei 'Wels' und 'Karpfen' und ist der längste Fluss in Spanien. Der Fluss ist ein Mekka für die Fischer. Plötze, Zander und Mullet können alle in den Gewässern des Ebro gefunden werden. Die umliegende Landschaft entlang des Flusses ist spektakulär mit schroffen Bergen, duftenden Pinienwäldern und einsamen Dörfern, in denen freundlichen Einheimischen Sie willkommen heißen und herzlich in ihre Bars und Restaurants bewirten.

 


 

Peniscola

Die Strecke nach Peniscola kann man entweder über die N340 (kostenlos) oder die AP-7 (ca. 10€) bestreiten.
Da man über die Nationalstraße (N-340) nur wenige Ortschaften durchqueren muss und an schönen Orangenheinen und dem Ebro-Deltavorbei kommt, haben wir uns für diese Strecke entschieden.
Um ca 12 Uhr an einem Sonntag ging es los. Nach ca einer Stunde Fahrt kamen wir in Peniscola an.
Peniscola liegt an der Costa del Azahar (Küste der Orangenblüte) und in der autonomen Gemeinschaft von Valencia. Der Name der Küste macht selbst im März von von sich reden, die Orangenbäume noch voll mit Orangen und überall riecht es leicht nach Zitrusfrüchten. Der Strand und die Promenade in Peniscola reicht bis nach Benicarlo und lädt zum Spazierengehen und Baden (allerdings nicht im März) ein.
Der Altstadt in Peniscola ist sehr sehenswert, alleine der Ausblickt auf den Strand und die Promenade ist sehr sehenswert. Die Altstadt ist durchzogen von kleinen Gassen in denen man den Urlaubsflair genießen kann.

 


Barcelona

Reisezeit: ~ 1,5 Stunden

Fahrtstrecke: ~ 120km

Route: Von El Perello auf der N340 an der Küste bis nach Barcelona oder über die AP-7

Eine Alternative zum Auto ist definitiv die Bahn! Man steigt in Ampolla hinzu und fährt für ca 9 Euro / Strecke und Person bis in die Stadtmitte zum Bahnhof Sants. So spart man sich die Mautgebühren und die Parkplatzsuche in Barcelona.
Ohne Frage Barcelona ist eine wunderbare und schöne Stadt. Mit ihrer außerordentlich günstigen Lage im Nordosten der Iberischen Halbinsel, ihrem warmen und angenehmen Klima, der Gastfreundschaft ihren fast zwei Millionen Einwohnern, erwartet Sie eine Stadt voller Menschen, Leben und Charme. Da ist es für Sie sicher interessant, dass Barcelona nur rd. 120 km von Miami Platja entfernt liegt. Nahe genug für einen eintägigen Ausflug in die Hauptstadt Kataloniens voller Überraschungen! Barcelona in einem Bericht zusammen zu fassen ist schier unmöglich, so viele verschiedene Dinge können hier besichtigt werden deshalb werde ich hier nur kurz auf ein paar Sehenswürdigkeiten eingehen.

Parc Güell
Der Park Güell wurde von Antonio Gaudi Anfang 1900 erschaffen. Eine große Parkanlage umgibt die in der mitte liegende Terrasse. Der Eintritt in den Park selbst ist kostenlos, der Zutritt auf den Terrassenplatz ist allerdings kostenpflichtig.
Im ganzen Park spielen Musiker verschiedene Instrumente und laden so zum verweilen ein. Seit 1984 ist der Park Weltkulturerbe. Rund um die Terrasse leben mehrere Papageien was eine nette Abwechslung zu Tauben ist, die es sonst in jeder Großstadt gibt.

Tibidabo
Der Tibidabo ist der Hausberg Barcelonas und ist 512m hoch. Von hier hat man an schönen Tagen einen guten Ausblick über komplett Barcelona. Auf dem Tibidabo befindet sich die “Sagrat Cor”, der Fernsehturm und ein Freizeitpark.
Man kann den Tibidabo über eine Seilbahn oder mit dem Auto befahren.

Barceloneta
Barceloneta ist ein ehemaliges Fischerdorf und liegt direkt am Meer. Barceloneta wird auch Stadtstrand von Barcelona genannt. Barceloneta liegt direkt am Hafen.
Bis zum 18. Jahrhundert lebten nur Fischer auf dem Gebiet das zu den Olympischen Spielen 1992 saniert und renoviert wurde. Am südlichen Ende kommen Sie mit der Drahtseilbahn über den Hafen auf den Montjuïc.

Bustouren
Wenn man das erste mal in Barcelona ist und eventuell auch mit dem Zug angereist ist, kann ich die Touristik-Bustouren empfehlen. Mit drei Routen kann man komplett Barcelona abfahren und nach belieben ein- und aussteigen.

Camp Nou (Neues Spielfeld)
Ein Muss für jeden FC Barcelona Fan ist natürlich das Station “Camp Nou”. Auch hier kommt man mit den Bustouren vorbei. Es wurde 1957 eingeweiht und wird seither vom FC Barcelona als Heimstadion genutzt. Bis 2000 trug das Stadion offiziell die Bezeichnung Estadi del Futbol Club Barcelona (Stadion des FC Barcelona).

La Roca Village
An Schlechtwettertagen oder auch Abends ist “La Roca Village” für Leute die gerne einkaufen gehen ein idealer Ausflug. Hier kann in verschiedenen Outlets gestöbert und auf Schnäppchenjagd gegangen werden.


 

Siurana

Reisezeit: ~ 1,5 Stunde
Fahrtstrecke: ~ 60km
Route: Von El Perello über Cambrils nach Reus und von dort nach Les Borges del Camp und weiter in die Berge nach Siurana

60km klingen erst mal nicht so viel, können sich im bergigen Hinterland von Spanien aber durchaus hinziehen. Nach ca 1 1/2 Stunden Fahrtzeit und nahezu nicht enden wollenden Serpentinen, musste ich erst einmal kräftig durchschnaufen um meinen Magen wieder zu beruhigen. Als dies dann geschehen war, wird man durchaus belohnt mit einem Blick über einen Stausee und das Tal um den Stausee herum. Wanderer können auch unterhalb parken und über kleiner Weg den Aufstieg fortsetzen. Aber auch Kletterer kommen hier auf Ihre Kosten. Rund um Siurana existieren einige der schwersten Klettertouren der Welt. Im Sommer kann man im Stausee baden und Kajak fahren.
Das Dorf selbst ist neu renoviert, hat eine uralte Kirche und paar Restaurants.


Morella

Der malerische Ort liegt ca. 1 Autostunde von Riumar entfernt. Beeindruckend ist schon der Weg nach Morella durch das Hinterland. Atemberaubende Landschaften, Kühe auf den Berghängen rechts und links von der Straße, nicht zu vergessen die Serpentinen – ein Highlight für jeden Autofahrer.

Morella ist schon von weitem gut zu sehen und liegt ca. 1040 m über dem Meeresspiegel. Berühmt ist Morella nicht nur wegen seiner sehenswerten Architektur und der Basilika Santa Maria Mayor aus dem 13./14. Jahrhundert. Sondern auch für die gewebten Decken (Mantas de Morella genannt).

Im Jahre 1931 erklärte man die Burg und die Stadtmauer Morellas zum Nationalmonument.

Umgeben von der ca. 2,5 km langen Stadtmauer findet man ein typisch spanisches Dorf, dass von der berühmten Burg Morella überragt wird. Ins Innere der Stadtmauer gelangen Sie durch das beeindruckende und sehr gut erhaltene Stadttor. Sowohl das Castell als auch die Stadtmauer werden von der Gemeinde umfangreich restauriert.

Die Gemeinde von Morella stellt den Besuchern des Ortes kostenlose Parkmöglichkeiten an der Hauptstraße zur Verfügung. Durch schmale Gassen die durch das Dorf führen und mit zahlreichen kleinen "Tante Emma"-Läden sowie Restaurants gesäumt sind, erreichen Sie das Castell de Morella.

Ursprünglich als Kloster erbaut wurde das Castell im 13. Jahrhundert nach und nach zu einer uneinnehmbaren Festung ausgebaut. Das heutige Erscheinungsbild der Festungsanlage rührt aus dem 3. Carlistenkrieg im 19. Jahrhundert.

Die Festungsanlage erstreckt sich über drei Stockwerke. Bei dem ersten Stockwerk handelt es sich um einen ca. 8000m² großen Bereich, der während der Carlistenkriege im bereits erwähnten Festungsumbau entstand. Im zweiten Stockwerk waren die meisten Einrichtungen untergebracht, wie zum Beispiel die Bäckerei und die Mühle, die Wache, die Kerker oder aber das Pulvermagazin. Auch der Gouverneurspalast befindet sich auf dem zweiten Stockwerk. Das große und massive Holztor welches das erste und zweite Stockwerk voneinander trennt, ist noch im Original erhalten.

Über eine lange Treppe erreicht man das dritte Stockwerk. Dies war der am besten geschützte Bereich der Burg. Neben dem Exerzierplatz befanden sich hier die Truppen- und Offiziersunterkünfte, sowie die königlichen Behausungen. Von hier aus hat man einen atemberaubenden Blick auf die Landschaft rund um Morella.

Es ist immer wieder faszinierend und beeindruckend was für grandiose Bauwerke man vor langer Zeit errichtet hat.

 

Anfahrt: ca.1h (Navi: 40.57°N, 0,06°W)
Autobahn A7 - Valencia
Ausfahrt 42 - Vinarós/N238
N232 - Morella

https://breenroundtheworld.files.wordpress.com/2010/11/morella1.jpg

 

 

 

 

© 2014 Finca Montemare | Joomla Templates by Webcenter Raron